Was bedeutet eigentlich …

„Die Gerichtssprache ist deutsch“. So steht es im § 184 GVG (Gerichts­ver­fassungsgesetz). Und trotzdem mutet die Sprache der Juristen oft wie ein unverständliches Kauderwelsch von einem anderen Stern an. Das kann ich nicht ändern, aber bei der Über­setzung in die All­tags­sprache helfen. Dazu dienen die Blog­bei­träge, die hier in lo­ser Fol­ge unter „Was bedeu­tet eigentlich …“ erscheinen werden.

Den Anfang machen die Buchstaben, denn auch die Juristensprache setzt sich aus Buchstaben zusammen, z.B. die Buchstaben der Ak­ten­zeichen.