Was bedeuten eigentlich …

… die Buchstaben der Gerichtsak­ten­zeichen? Es gibt so vie­le davon, dass selbst Ju­risten manch­mal den Überblick verlieren und nicht alle Az. er­klä­ren sich von selbst.

Das „C“ in den Aktenzeichen der Amtsgerichte (AG) ist noch einfach zu erklären: civilis (lateinisch) = bürgerlich für bür­ger­liche Rechts­strei­tig­kei­ten, also z.B. über Streitigkeiten, deren Lösung im BGB (Bürgerlichen Gesetzbuch) zu suchen ist.

Aber was z.B. bedeutet IK und worin unterscheidet es sich von IN?

Nun muss man das Rad nicht jedesmal selbst von neuem erfinden und deshalb verlinke ich einfach auf die Seite „Gerichtsaktenzeichen„, wo Sie Auskunft über alle Az. vom AG bis rauf zum EuGH finden.

Der Aufbau der Az. ist dann das nächste Problem. Hier gibt es unter den einzelnen Gerichtszweigen keine einheitliche Lösung. Einfach ist wieder die Erklärung bei den C-Sachen der AG.

1 C 2/18 ist ein bürgerlicher Rechtsstreit (C), der vor der 1. Abteilung des AG (1) verhandelt werden soll und die zweite Sache (2) ist, die im Jahre 2018 (18) dort eingegangen bzw. dieser Abteilung zugewiesen wurde.

Bei Klagen vor dem LG (Landgericht) ist es ganz ähnlich, nur heißen die Abteilungen dort Kammern und das C ist ein „O“, also z.B. 1 O 2/18.