Rückforderung von Bearbeitungsgebühren

Der Bundesgerichtshof hat in mehreren Entscheidungen klargestellt, dass Banken und sonstige Kreditinstitute insbesondere gegenüber Ver­brauchern in Darlehensverträgen keine Bearbeitungsgebühren fordern können. Soweit diese geltend gemacht und/oder einbehalten worden sind, haben die Verbraucher einen Anspruch auf Erstattung. Die Ansprü­che reichen noch bis in das Kalenderjahre 2005 und zum Teil auch länger zurück (je nach Anfall der Bearbeitungsgebühr).
Ansprüche, die in 2011 oder früher entstanden sind, könnten allerdings mangels verjährungshemmender Maßnahmen mit Verstreichen des 31.12.2014 verjähren.
Es ist also dringend bei derartigen Ansprüchen eine umgehende Geltendmachung in verjährungshemmender Form erforderlich.
Gerne berate ich Sie über Ihre Ansprüche auch dahingehend, wie eine Abwälzung der Kosten der Geltendmachung der Rückforderungsansprüche auf Banken und Kreditinstitute umgesetzt werden kann.

Für ein erstes Beratungsgespräch, welches Sie mit meinem Büro telefonisch vereinbaren können, benötige ich zunächst in jedem Falle einmal die Vertragsunterlagen oder Ihre Angaben zum Vertrag.

Selbst wenn derartige Daten nicht mehr exakt bekannt sind, kann eine gerichtliche Geltendmachung über einen kombinierten Auskunfts- und Zahlungsanspruch weiterhelfen.