Abgas ohne Ende

Nun auch Porsche, aber wirklich überraschen kann das nicht, nachdem der Porsche-Betriebsratschef gepetzt hat, dass Audi „kranke“ Die­sel­mo­toren mit „Defeat Services“ an Porsche geliefert hat. Dabei handelt es sich um eine Software, die nur bei Tests die volle Abgasreinigung aktiviert (Deutschlandfunk). Nun hat Verkehrsminister auf den Abgass-Skandal reagiert und den Rückruf von Porsches Cayenne und einen Zulassungsstopp angeordnet.

Andere Fahrzeugmodelle aus dem VW-Konzern sind schon länger Gegenstand von Untersuchungen und vieler Prozesse. Es handelt sich um Typen, die mit dem Motor EA189 ausgestattet sind. Ob Ihr KfZ be­troffen ist, können Sie anhand der Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) online überprüfen, und zwar hier für

Was tun, wenn sie Opfer der Machenschaften des VW-Konzerns geworden sind?

Wenn für Ihren Neuwagen noch Gewährleistung besteht (zwei Jahre ab Übergabe des Wagens, § 438 Absatz 2 BGB), dann kann Ihr Händler durch Software-Update nachbessern. Ob Sie dieses Angebot an­nehmen müssen, ist unter Juristen umstritten, weil Zweifel an der Wirksamkeit dieser Maßnahmen be­stehen (z.B. Oberlandesgericht München, Verfügung vom 20. Juni 2017 in den Verfahren 8 U 1706/17, 8 U 1707/17, 8 U 1710/17; 8 U 1711/17 und 8 U 1712/14). Lehnen Sie das Nachbesserungs-Angebot ab, dann könnte es zu einer Stilllegung ihres Wagens kommen, wie das Kraftfahrt-Bundesamtes in einem aktuellen Schreiben zum Ausdruck bringt.

(zum Vergrößern anklicken) Medieninformationen zufolge, soll schon im August 2017 bei einigen Mo­del­len mit der Stilllegung begonnen werden (FOCUS).

Rasches Handeln ist auch deshalb angesagt, weil zum Ende des Jahres 2017 Verjährung Ihrer Ansprüche unmittelbar gegen den VW-Konzern droht. VW haftet nämlich nach der sich herausbildenden ständigen Rechtsprechung der Gerichte unabhängig von der Gewährleistung aus sittenwidriger Schädigung (§ 826 BGB) und zwar auch für die mit der Schummel-Software ausgestatteten Fahrzeuge der Konzerntöchter Audi, Skoda und Seat.

Wenn der Händler und/oder Hersteller Ihren Wagen zurücknehmen muss, dann haben Sie Anspruch auf Wertersatz. Dieser ist u.a. abhängig vom aktuellen Tachostand bei Rückgabe und kann von Ihnen beim Neuwagen anhand dieser Formel berechnet werden:

Bruttokaufpreis – (Kaufpreis x Laufleistung in Km : zu erwartende Gesamtlaufleistung)

Die erwartbare Gesamtlaufleistung variert bei den betroffenen Modellen zwischen 250.000 und 300.000 km. Je länger Sie ihren Wagen fahren, desto niedriger ist ihr Anspruch im Falle der Rücknahme.

Die Kanzlei am Rhein betreut bereits einige vom Abgasskandal betroffene Kunden und freut sich darauf, auch Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche helfen zu können. Wie, das erklären wir Ihnen gern in einem Beratungsgespräch.